USA 2018 – 7. Tag – Mi. 13.06.2018

Yellowstone National Park – südlicher Teil

Die zweite Nacht in der Cabin war wärmer und damit angenehmer als die erste. Die Sonne schien auch schon durch die Fenster als wir aufwachten, wir freuten uns auf den Park. Wir machten noch unsere Brotzeit für den Tag und brachen dann auf. Heute stand der südliche Teil des Parks auf dem Plan. 

Zuerst ging es zum Lake Yellowstone, bei dem es sogar Geysir im Wasser gab. Auch gab es wieder diverse Blubbernde Quellen in den verschiedensten Farben zu bewundern. Nachdem wir das südliche Visitor Center besucht hatten, natürlich nicht ohne einen Stempel im National Park Pass zu hinterlassen, fuhren wir in Richtung Lake Village. 

Da es mittlerweile gegen Mittag war, machten wir Pause auf einer gemütlichen Bank mit Blick auf den Lake Yellowstone. Kitschig, aber schön. Im Fishing Bridge Visitor Center, dem insgesamt fünftem und letzten, erkundigten wir uns noch einmal nach Ottern. Leider konnte man uns dort auch nicht wirklich sagen wo die putzigen Tierchen am besten zu sehen sind. Auf dem Weg zum Lake Butte Overlook konnte ich einen Bären sehen, leider war er fast mit der Sichtung schon wieder verschwunden. Im Anschluss fuhren wir weiter nach Norden. Am Yellowstone River hielten wir an einer Stelle, an der Otter vermutet wurden. Leider war das Wasser viel zu reißend für Otter und dementsprechend waren keine zu sehen. Als Entschädigung bekamen wir ein nettes Gespräch mit zwei Damen, welche gerade dort ihre Pause machten. So offen habe ich noch nie einen US Amerikaner über das eigene Land gehört, wirklich eine angenehme Abwechslung. 

Am Grand Canyon of the Yellowstone besuchten noch den südlichen Aussichtspunkt und schauen uns den Lower Fall an. Leider war der eigentliche Aussichtspunkt gesperrt und so blieb uns nur direkt zum Wasserfall zu gehen. Wir machten uns im Anschluss über die westliche Runde zurück auf den Weg zur Old Faithful Lodge.

Heute hatten wir dann auch endlich etwas mehr Glück bei Grand Prismatic Spring. Nur 200 Meter außerhalb des Parkplatzes konnten wir unseren Schlucki abstellen. Die Quelle Grand Prismatic Spring besticht durch eine unglaubliche Farbvielfalt und Intensität, welche bakteriellen Ursprung hat. Ist man auf den Holzstegen unterwegs, welche einen über die Quelle führen, kann man die Dimensionen gar nicht wirklich erfassen. Es gibt einen tollen Aussichtspunkt vom Wanderweg, welcher über den gegenüberliegenden Berg führt, von dort soll man es noch besser sehen. Nachdem ich beim fotografieren von einer Busgruppe fast noch vom Steg geschubst wurde, liefen wir zum Auto zurück. Uns vielen schon auf dem Himweg zur Quelle viele Caps und Hüte auf, welche in den Quellen und im Matsch lagen. Auf dem Rückweg kamen uns Kinder entgegen, welche die verloren gegangenen Kopfbedeckungen zählten, die Kinder waren bei über 30 angekommen. 

Da wir gestern Abend gut gegessen hatten, kehrten wir wieder in den General Store bei Old Faithful ein. Nach einem schlimmen Anreisetag, mit unmenschlichen Temperaturen, fanden wir so einen versöhnlichen Ausklang mit dem Yellowstone National Park. 

Distanz: 136 Meilen (219 Kilometer)

nächster Tag ->