USA 2018 – 15. Tag – Do. 21.06.2018

Ouray – Bluff

Der Tag lief erst einmal anders als gedacht. Kurz vor Durango meldete unser Ford er braucht einen Ölwechsel und zwar bald. Das hat er dann auch sehr deutlich wiederholt, also haben wir Alamo angerufen. Die Dame an der Hotline hat uns gesagt, wir sollen doch in Durango zum Flughafen fahren, dort hilft man uns. Gemacht getan, 20 Minuten einfache Fahrt. Dort hat uns eine nette Dame dann gesagt, dass sie keine Autos hat und wir den Ölwechsel in der Stadt machen lassen sollen. Hätte uns die Frau an der Hotline vielleicht auch sagen können, aber gut. Immerhin hat die Dame vor Ort einen ähnlichen Grant auf die Hotline wie ich gehabt. Freunde im Geiste. Also wieder 20 Minuten zurück und den Ölwechsel machen lassen. 30 Minuten später ging es dann mit zwei Stunden Verspätung weiter

Den Mesa Verde Nationalpark erreichten wir ihr also deutlich später als geplant. Leider warf das unseren Plan auch etwas durcheinander, wir hatten über eine Tour nachgedacht, den Gedanken dann aber verworfen. Nachdem wir diverse Aussichtspunkte, von wo man die Felsenhäuser sieht abgefahren hatten, ging es weiter.

An Four Corners streiten sich die Geister. Viele empfinden fünf Dollar pro Person Eintritt für eine Bodenplatte, an der die vier Bundesstaaten Utah, Colorado, New Mexico und Arizona zusammen laufen, zu viel Geld. Witzig ist es allemal und wer kann schon von sich behaupten in vier Bundesstaaten gleichzeitig gewesen zu sein. Da es ein Umweg von etwa 10 Minuten war, besuchten wir das Monument im Navajo Gebiet.

Bluff, unser Ziel im Nirgendwo erreichten wir erst nach 19 Uhr, dementsprechend ging es sofort weiter ins örtliche Steakhaus, welches ich von einem früheren Besuch kenne.

Distanz: 303 Meilen (488 Kilometer)

nächster Tag ->