USA 2015 – 10. Tag – So. 07.06.2015

Grand Junction- Green River

strecke20150607

Ich startete den Tag etwas später und fuhr dann in Richtung Moab. Ich bog recht schnell von der Interstate 70 ab und nahm den kleinen Colorado River Highway. Nicht auf den Interstate Autobahnen zu fahren, wenn man die Zeit hat, ist die deutlich schönere Alternative. Die wunderschöne Strecke führte direkt neben dem Fluss durch die Schluchten. Eine kleine Anmerkung zur Interstate 70: Hier sind 80 Meilen als Höchstgeschwindigkeit erlaubt. Lediglich hier und in Texas kann man so schnell fahren. Auf dem Highway 130 sind sogar 85 Meilen (ca. 137 km/h) erlaubt. Fast ein Geschwindigkeitsrausch ;-).

Gegen 11 Uhr erreichte ich den Arches Nationalpark und erlebte erst einmal einen Schock. Es war Sonntag und vor mir in der Schlange warteten mindestens 30 andere Autos. Es dauerte aber nicht sonderlich lange und so konnte ich bald durchstarten. Ich fuhr als erstes zum am Weitesten entfernten Punkt „Devils Garden“. Dort fand ich dann auch erst im zweiten Umlauf einen Parkplatz, ehe es dann zu Fuß weiter ging.

Ging es am Anfang, bis zum Landscape Arch einem gigantischen Bogen, noch relativ leicht zu laufen, wurde es dann richtig anspruchsvoll. Der Weg zum Double O Arch ist nichts für Leute mit Höhenangst oder unerfahrenen Wanderern.An mehreren Stellen muss man sogar mit den Händen klettern. Nachdem ich den Double O erreicht hatte, kehrte ich um. Insgesamt brauchte ich fast zwei Stunden in Devils Garden zu und lief um die 7 km.

Nach einem kleinen Halt am Sand Dune Arch ging es weiter zum Delicate Arch. Der wohl bekannteste Steinbogen der Welt. Er ist nicht nur das Wahrzeichen von Utah, sondern auch des Parks. Auch hier muss ich sagen, die Wanderstrecken sind wirklich anspruchsvoll. Die Strecke hat 150 Höhenmeter und ist hin- und zurück 5 Kilometer lang. Über meine ganz gute Kondition war ich nicht nur einmal froh. Aber der Ausblick entlohnt dann. Einfach gigantisch wie groß dieser Bogen ist (ca. 20 Meter hoch). Auf Bildern ist dies leider kaum zu greifen.

Als letztes schaute ich mir in der Window Section noch das North und South Window an. Auch diese beiden aus dem richtigen Blickwinkel betrachtet wunderschön. Ich kletterte noch hinter den Turret Arch und konnte so mehrere Bögen auf ein Bild bannen. Bevor es nach Green River ging, noch schnell den Balanced Rock abgelichtet und im Visitor Center vorbeigeschaut.

Insgesamt habe ich über sieben Stunden im Park zugebracht und bin wirklich schnell gewandert (insgesamt um die 15 km) und habe die ein oder andere kleinere Wanderung sogar ausgelassen. Man kann also ohne Probleme einen ganzen Tag in diesem Park verbringen. Schade finde ich den Faktor Mensch dem dieser Park ausgesetzt ist. Eigentlich sind die Regeln doch klar, trotzdem findet man überall Müll und die Menschen laufen abseits der Strecken. Die Nationalparks in den USA sind etwas wunderbares, aber natürlich nur wenn sie auch späteren Generationen erhalten bleiben.

Distanz: 211 Meilen (338 km)

nächster Tag ->